Eine wahre Geschichte

Ich hörte von einem Ther­a­peuten in Hawaii, der eine kom­plette Kranken­sta­tion krim­ineller geis­teskranker Patien­ten geheilt hat­te — ohne auch nur einen von ihnen jemals gese­hen zu haben. Es hieß, der Psy­chologe würde die Akte eines Insassen studieren und dann in sich selb­st schauen, um zu sehen, wie er die Krankheit dieser Per­son erschuf. Während er sich selb­st verbesserte, besserte sich der Zus­tand des Patien­ten. Ich hörte, der Ther­a­peut habe einen hawai­ian­is­chen Heilung­sprozess mit dem Namen Ho’opno­pono genutzt.

Falls diese Geschichte wahr sein sollte, wollte ich mehr darüber erfahren. Ich hat­te “die volle Ver­ant­wor­tung übernehmen” immer so ver­standen, dass ich dafür ver­ant­wortlich wäre, was ICH denke und tue. Alles darüber hin­aus liegt nicht in meinen Hän­den. Ich ver­mute, dass die meis­ten Men­schen volle Ver­ant­wor­tung so ver­ste­hen: Wir sind ver­ant­wortlich für das, was wir tun, nicht für das, was irgendw­er son­st tut — aber das stimmt nicht!


Der hawai­ian­is­che Ther­a­peut, der all diese psy­chisch Kranken heilte, lehrte mich eine neue fort­geschrit­tenere Sichtweise von voller Ver­ant­wor­tung. Sein Name ist Dr. Ihaleakala Hew Len. Dr. Len erzählte mir, dass er nie Patien­ten sah. Er sah sich ein­fach nur ihre Akten an in seinem Büro. Während er sich die Akten ansah, arbeit­ete er an sich selb­st. Während er an sich selb­st arbeit­ete, begann für die Patien­ten die Heilung.

“Nach eini­gen Monat­en kon­nte Patien­ten, die son­st eingeschlossen sein mussten, erlaubt wer­den, sich frei zu bewe­gen”, erzählte er mir. “Bei anderen, die unter starken Medika­menten ges­tanden hat­ten, kon­nten diese abge­set­zt wer­den. Und diejeni­gen, die keine Chance gehabt hat­ten, jemals ent­lassen zu wer­den, wur­den frei gelassen. Heute ist die Sta­tion geschlossen.“

Nun kam ich zur für mich wichtig­sten Frage: “Was tat­en Sie mit sich selb­st, das verur­sacht hat, dass diese Men­schen sich verän­derten?” Dr. Len antwortete: “Ich heilte ein­fach den Teil von mir, der sie erschaf­fen hat­te.” Ich ver­stand nicht. Dann erk­lärte mir Dr. Len, dass volle Ver­ant­wor­tung heißt, dass alles, was in deinem Leben ist — ein­fach WEIL es in deinem Leben ist — deine Ver­ant­wor­tung ist. “Im wortwörtlichen Sinn ist die gesamte Welt deine Schöp­fung.“

Das bedeutet, dass alles (Ter­ro­ran­schläge, Poli­tik­er, die Wirtschaft­slage…), was du wahr nimmst und nicht magst — von dir geheilt wer­den will. Diese Dinge existierten sozusagen nicht wirk­lich, außer als Pro­jek­tio­nen aus deinem Inneren. Das Prob­lem liegt nicht bei ihnen, son­dern bei dir.

Ich fragte Dr. Len, wie er sich selb­st heilte. Was tat er genau, während er sich die Akten der Patien­ten ansah? “Ich habe ein­fach immer wieder gesagt: ‘Es tut mir leid.’ und ‘Ich liebe dich.’ ” erk­lärte er. “Und das ist alles?”, fragte ich. “Ja, das ist alles.”

(Text gekürzt, Quelle: educate-yourself.org)

Kleine Aufmunterungen für den Alltag

Viel Vergnü­gen!

Menü schließen